BEHANDLUNG VON ÜBERMÄSSIGEM SCHWITZEN
AN ACHSELN UND/ODER HÄNDEN
(Hyperhidrose/Hyperhidrosis)

Schön trocken.


Ganz plötzlich ohne Schweissränder - neue Lebensqualität.

Schwitzen ist im allgemeinen ein lebenswichtiger und natürlicher Vorgang. Ein geringer Prozentsatz der Bevölkerung leidet jedoch permanent an krankhaftem übermässigen Schwitzen, sog Hyperhidrose (Hyperhidrosis) unter den Achseln, an den Handinnenflächen oder an den Füssen.

Sowohl im privaten Bereich wie auch im Berufsleben ist das übermässige Schwitzen äusserst lästig. Die Lebensqualität ist bei diesen Patienten oft erheblich eingeschränkt.

Genetische Veranlagung.

Hyperhidrose (Hiperhidrosis) ist aber meist nicht auf mangelnde Körperhygiene, stressbedingte Überforderung oder chronische Angstzustände zurückzuführen, sondern in vielen Fällen eine weitgehend unbekannte genetische Veranlagung, die sich erstmals im Kindesalter oder in der Pubertät bemerkbar macht.

Vielfach kann die Ursache für eine Hyperhidrose (Hyperhidrosis) auch in einer hormonellen Fehlsteuerung, Nebenwirkungen von Medikamenten, Zuckerkrankheit oder psychischen Störungen zu suchen sein. Dies ist vor einer Behandlung abzuklären.

Permanent feuchte Hände, sichtbar schweissgetränkte Kleidungsstücke und tropfende Schweissperlen auf der Stirn werden als Krankheit meist nicht ernst genommen, sondern auf ein hygienisches Problem reduziert und stellen somit ein soziales Stigma dar.

Übermässiges Schwitzen kann erfolgreich auf verschiedene Weise behandelt werden, wenn die üblichen Therapieversuche wie Deodorant oder das Aufragen von aluminiumhaltigen Cremes versagen.

Verschiedene Behandlungsmöglichkeiten:

  • Injektionen von Botulinum Toxin A in die Haut der betroffenen Körperregion (Achsel, Hände, Füsse etc)
  • Absaugen der Schweissdrüsen an den Achseln

SCHWEISSDRÜSEN BEHANDLUNG MIT BOTULINUM TOXIN A

Der Griff zur feinen Nadel.

Die aus anderen medizinischen Bereichen bekannte und erprobte Substanz BOTULINUM TOXIN A (natürlich vorkommendes Bakterieneiweiss / Protein ) eignet sich auch hervorragend für die Behandlung von übermässigem Schwitzen. Mit einer feinen Injektionsnadel wird der Wirkstoff in die überaktiven Partien der Schweissdrüsen gespritzt. Dort wird somit die Nervenübertragung blockiert, so dass die Schweissbildung verhindert wird.

Die Wirkung zeigt sich nach ca 3 – 5 Tagen mit einem Vollbild nach ca 14 Tagen.
Der Effekt hält ca. 6 Monate.
Danach kann evtl erneut eine Injektion erfolgen.

Die Kostenübernahme ist ggf vorab mit der Versicherung zu klären.

BOTULINUM TOXIN eignet sich übrigens auch hervorragend zur Faltenbehandlung und bei MIGRÄNE.

Kurz Info
Behandlungsprinzip: BOTULINUM TOXIN A wird lokal in die betroffenen Zonen eingespritzt
Behandlungsdauer: ca 20 Minuten
Ambulante / Stationäre Behandlung: - Achseln: nicht erforderlich
- Hände: Blockade der Handnerven
Betäubungsart: Örtliche Betäubung /
Dämmerschlaf oder Vollnarkose
Arbeitsfähig: - Achseln: sofort
- Hände: nach ca 1 Stunde
Gesellschaftsfähig: sofort
Nachbehandlung: nicht erforderlich


OPERATIVE ENTFERNUNG DURCH ABSAUGEN DER SCHWEISSDRÜSEN AN DEN ACHSELN

Die operative Entfernung der Schweissdrüsen stellt eine empfehlenswerte Alternative zur Behandlung mit BOTULINUM TOXIN dar. Dieser Eingriff wird meist ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt. Dabei werden die direkt in der Haut sitzenden Schweissdrüsen über Mini Hautschnitte mit einem speziellen Instrumentarium abgesaugt.
Diese Mini Hautschnitte sind nach dem Heilungsprozess nicht mehr ersichtlich.

Nach der Operation kann evtl geringer Schmerz auftreten. Hier helfen die üblichen Schmerzmittel.
Die Fäden werden nach ca 14 Tagen entfernt. Ca 3 Wochen kein Sport.

Die Kostenübernahme ist vor dem Eingriff ggf mit der Krankenversicherung zu klären.

Kurz Info
Operationsprinzip: Reduzierung der Anzahl von Schweissdrüsen an den Achseln mit speziellen Absaugkanülen
über Mini Hautschnitte
Voruntersuchungen: Laborwerte, bei Narkose evtl. EKG
Ambulante / Stationäre Behandlung: meist ambulant,
auf Wunsch stationär
Betäubungsart: Lokalanästhesie,
auf Wunsch Narkose
Fädenentfernung: nach ca 12 Tagen
Arbeitsfähig: nach ca 14 Tagen
Gesellschaftsfähig: nach ca 8 Tagen
Nachbehandlung: Narbenpflege,
kein Sport für ca 3 Wochen


Auf der Seite Hinweise haben wir für Sie allgemeine wichtige Informationen zu diesen plastisch-chirurgischen Eingriffen zusammengestellt.

Dort erfahren Sie auch mehr über die Themen Risiken und Komplikationen.

Gerne informieren wir Sie auch ausführlich zu den Themen Kosten und Versicherungsschutz.

Weitere Informationen zum Thematik Übermässiges Schwitzen bei: www.operation.de

Sollten Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte.