BRUSTSTRAFFUNG (Mastopexie)
BRUSTVERKLEINERUNG (Mammareduktionsplastik)
BEI FRAUEN

Schön harmonisch.



Mögliche Ursachen.

Brustverkleinerungen / Bruststraffungen sind für viele Frauen in ganz unterschiedlichen Altersgruppen ein Thema:
Oftmals entsteht nach einer Schwangerschaft oder größerem Gewichtsverlust eine sog Hängebrust.
Weitere Gründe können – aufgrund von Verlust der Gewebe- und Hautelastizität - eine ausgeprägte altersbedingte Brusterschlaffung oder eine angeborene Brustdeformität (u.a. Brustasymmetrie, sog tubuläre Brust oder überdimensionierte Brustwarzen) sein.
Während bei manchen Frauen der Wunsch nach einer größeren Brust besteht, leiden andere an einer überproportional großen und hängenden Brust.
Die jeweiligen Frauen sind damit körperlich, sportlich und sogar sexuell erheblich eingeschränkt. Oft ist es schwierig, die richtige Kleidergröße zu finden.
Speziell bei jungen Frauen kann eine übergroße Brust zu einer psychischen Belastung führen.
Eine schwere und große Brust kann darüber hinaus Schmerzen verursachen, speziell im Nacken- und Rückenbereich, manchmal sogar Haltungsprobleme und Schäden an der Wirbelsäule verursachen.
Die schwere Last der Brust kann zu einem Wundreiben in der sog Brustumschlagsfalte führen und damit verbundene Infektionen sind eine weitere unangenehme Begleiterscheinung einer zu großen Brust.

Eine Bruststraffung, die übrigens auch mit einer Brustvergrösserung oder Brustverkleinerung kombiniert werden kann, ermöglicht es, eine jugendlichere und festere Brust mit harmonischen Proportionen zu schaffen. Auch das Selbstwertgefühl und die Sexualität können auf diese Weise dauerhaft positiv beeinflusst werden.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Brustverkleinerung gekommen ?

Das Körperwachstum und die Entwicklung der Brust sollten abgeschlossen sein – dann kann prinzipiell in jedem Alter eine Brustverkleinerung vorgenommen werden.
Bevor eine Bruststraffung (Mastopexie) vorgenommen wird, sollte die Familienplanung abgeschlossen sein, um nicht durch eine Schwangerschaft das Operationsergebnis wieder zu verändern.
Vor einer Brustverkleinerung sollten Sie ihr Idealgewicht erreicht haben, damit das Brustvolumen harmonisch in Einklang mit dem Körperbau gestaltet werden kann.
Je nach Ausgangsbefund und Beschaffenheit des Brustgewebes kommen mehrere moderne Operationsmethoden für eine Bruststraffung (Mastopexie) oder eine Brustverkleinerung (Brustreduktionsplastik) in Betracht. Die individuellen Wünsche der Patientin stehen dabei im Vordergrund und ob diese Wünsche medizinisch sinnvoll sind, ist im ausführlichen Beratungsgespräch vorab abzuklären.

Im Allgemeinen wird der Eingriff in Vollnarkose im Rahmen eines stationären Aufenthalts von 1 – 4 Tagen - je nach Umfang der Operation - durchgeführt.

Kurz Info
Operationsprinzip:

Bruststraffung:
Entfernung der überschüssigen Haut, Verkleinerung und Anhebung des Brustwarzenhofes, innere Straffung des Brustdrüsenkörpers

Brustverkleinerung:
Entfernung von Haut, Fett - und Drüsenkörper im unteren Bereich der Brust, Verkleinerung und Anhebung des Brustwarzenhofes - ggf mit zusätzlicher Fettabsaugung
Voruntersuchungen: Laborwerte, ggf EKG,
evtl Sonographie der Brust und Mammographie
Ambulante / Stationäre Behandlung: meist stationär
Betäubungsart: meist Vollnarkose
Fädenentfernung: nach ca 12-14 Tagen
Arbeitsfähig: nach ca 14 Tagen
Gesellschaftsfähig: nach ca 8 Tagen
Nachbehandlung: Narbenpflege,
Tragen eines speziellen BH Tag und Nacht für ca 4 Wochen und evtl weitere 2 Wochen tagsüber,
kein Sport für ca 6 Wochen

Allgemeine Patienteninformationen finden Sie unter Hinweise.

Wichtig vor einer Bruststraffung oder Brustverkleinerung:

Bei einem ausführlichen Beratungsgespräch erläutern wir gemeinsam, ob und in welcher Form eine Bruststraffung oder eine Brustverkleinerung (Mammareduktionsplastik) für Sie empfehlenswert ist.
Ab dem 35. Lebensjahr sollte vor dem Eingriff eine Ultraschalluntersuchung der Brust und ggf eine Mammographie gemacht werden.
Im Sanitätsfachhandel ist ein angepasster Kompressions BH zu besorgen und zur Operation mitzubringen.

Informationen zum Eingriff der Bruststraffung oder Brustverkleinerung:

Neben den üblichen Maßnahmen vor einem chirurgischen Eingriff werden vor einer Bruststraffung bzw. -verkleinerung sog. Vorher-Bilder aufgenommen. Die Brust wird nochmals vermessen und die Hautschnitte werden angezeichnet.

Je nach Ausmaß kommen verschiedene Operationsverfahren zur Bruststraffung oder Brustverkleinerung in Betracht. Oberstes Ziel ist – neben der Formung einer natürlichen und harmonischen Brust – möglichst gewebeschonend und narbenarm zu operieren.

  • Handelt es sich um eine sog leichte bis mittelgradige Hängebrust, so wird die Bruststraffung über eine Hautentfernung um den Brustwarzenhof erzielt. Dabei wird der Brustwarzenhof verkleinert und nach oben versetzt. Durch eine spezielle Operationstechnik kann über diesen Zugang auch die Brustdrüse im Sinne eines “inneren BHs“ geformt und gestrafft werden. Es ergibt sich somit nur eine Narbe um die Brustwarze.
    Auf diese Weise entsteht ein lange anhaltendes natürliches Ergebnis.
  • Bei einer ausgeprägten Hängebrust mit großen Brustwarzen muss zusätzlich zur Straffung um die Brustwarzen Haut unterhalb der Brustwarzen und ggf seitlich entfernt werden. Die Brustwarze wird verkleinert und angehoben. Durch eine spezielle Operationstechnik kann über diesen Zugang auch die Brustdrüse im Sinne eines “inneren BHs“ geformt und gestrafft werden.
    Es entsteht sodann eine Längsnarbe unterhalb der Brustwarze und evtl eine weitere möglichst kurze Narbe in der Brustumschlagsfalte.
  • Besteht eine Hängebrust, die zudem zu groß ist, muss zugleich zur Straffung Haut, Fett- und Brustdrüsengewebe entfernt werden.
    Dies geschieht hauptsächlich im unteren Teil der Brust. Mit dem verbleibenden oberen Anteil wird die neue Brust modelliert, mit inneren Nähten stabilisiert und die Haut darüber gestrafft. Der Brustwarzenhof wird verkleinert und die Brustwarze angehoben. Zusätzlich kann eine Fettabsaugung (Liposuktion) der seitlichen Brustanteile vorgenommen werden.
    Narben entstehen um die Brustwarze und senkrecht darunter – in ausgeprägten Fällen zusätzlich in der sog Brustumschlagsfalte.

Beidseits werden Drainagen zur Ableitung des Wundsekrets eingelegt. Hautverschluss mit feinen selbstauflösenden Nähten und Anlage des speziellen Kompressions BHs.

Zu beachten nach einer Straffung oder Verkleinerung der Brust:

Die Drainagen werden ca 1 – 2 Tagen nach der Operation entfernt.
Danach können Sie die Klinik verlassen.

Der Kompressions BH muss Tag und Nacht für 4 Wochen getragen werden.
Fädenkürzung im Hautniveau nach ca. 2 Wochen.
Sport, Sauna oder Solarium nach ca. 6 Wochen.

Häufige Fragen zu einer Bruststraffung oder Brustverkleinerung:

Müssen Patientinnen nach einer Bruststraffung / Brustverkleinerung (Mammareduktionsplastik) mit SCHMERZ rechnen ?
Angesichts des ausgedehnten Eingriffs halten sich die Schmerzen aufgrund des gewebeschonenden Vorgehens hinterher in Grenzen. Diese sind mit den üblichen Schmerzmitteln zu behandeln.

Kann nach einer Bruststraffung oder einer Brustverkleinerung gestillt werden ?
JA – nach einer Bruststraffung.
Nach einer Brustverkleinerung bei ausgeprägtem Eingriff kann die Stillfähigkeit beeinträchtigt sein.

Ist eine Bruststraffung oder eine Brustverkleinerung von Dauer ?
Durch die innere Stabilisierung der Brustdrüse ist ein längerfristiges Operationsergebnis zu erwarten.
Dennoch können individuellen Faktoren – wie z.B. Gewichtsschwankungen - das Ergebnis beieinflussen.

Bezahlt die Krankenversicherung für den Eingriff einer Brustverkleinerung oder Bruststraffung ?
Die Kosten für eine Bruststraffung werden nicht von der Krankenversicherung getragen, da es sich um einen ästhetischen Eingriff handelt.
Eine Brustverkleinerung bei sehr großen schweren Brüsten mit gesundheitlichen Folgen (Rückenschmerzen, Haltungsschäden, Bandscheibenvorfall) kann von der Krankenversicherung in einzelnen Fällen die Operations- und Behandlungskosten übernommen werden. Folgende Voraussetzungen sind zu erfüllen: großes Resektionsvolumen pro Brustseite bei der Operation, Normalgewicht der Patientin (BMI <25), erfolglose konservative Behandlung von Rückenschmerzen und Haltungsproblemen.
Die schriftliche Kostenübernahme von der Krankenversicherung muss vor dem Eingriff vorliegen.


Auf der Seite Hinweise finden Sie weitere interessante Informationen zum Thema Risiken und Komplikationen eines chirurgischen Eingriffs auf.

Gerne informieren wir Sie auch ausführlich zu den Themen Kosten und Versicherungsschutz.

Weitere Informationen zur Thematik Bruststraffung / Verkleinerung bei Frauen bei: www.operation.de

Sollten Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte.